#17: Meine Erlebnisse bei der Mediation.

Bevor man anfängt, mit einem Tier zu sprechen, sollte man sich geistig frei machen. Meditieren eben. :-)
Es fängt an mit einer Reinigung, einer Erdung und man schützt sich. Auf der CD von Beate Seebauer ist diese Meditation wunderschön geführt. Als Schmankerl ist noch eine Entspannungsmeditation mit drauf.
(→ Meditations CD von Beate Seebauer)

Die Meditation am Freitag (22.01.2010) war noch nie so bewegend…

Bei der Reinigung waren gar keine Gedanken zum wegwaschen. Nichts. Einfach nur zufrieden, obwohl ich mal wieder eine Verspannung im Rücken habe.

Auch die Erdung war sehr tief und rein. Ich wurde regelrecht in Mutter Erde eingebettet und zärtlich gehalten. Die Energien haben mich geschmeichelt und regelrecht durchflutet.

Das Schützen war heute auch ganz besonders. Mein Wächter ist ja ein tätowierter Drache, Anru Sulvak.

Anru Sulvak - Mein Wächter

Anru Sulvak - Mein Wächter

Früher war die Kristallkugel mein „Inneres ICH“. Seit einigen Monaten bin es jedoch „ICH“!
Heute drohte mein Inneres Ich abzustürzen. Ich hielt es fest. Nicht klammernd, sondern beschützend. Wir trafen ein Abkommen. Mein Innerstes Ich hält mich am Boden, als Anker und ich ziehe es mit meiner luftigen flattrigen Leichtigkeit nach oben.Ein perfektes Gleichgewicht.
Meinen Wächter spürte ich so stark, wie lange nicht mehr.

Auch hab ich seit langem mal wieder die Entspannungsmeditation gehört. Heute ging es ab…

Ich machte die 4 Elemente durch.
Ich lag am Waldboden, ganz entspannt und weiches Moos bedeckte mich. Nur das Gesicht schaute raus.
Ich lag auf dem Wasser und ließ mich behutsam treiben. Seichte Wellen schaukelten meinen Körper.
Ich flog frei und leicht durch die Lüfte und genoss diese Unbeschwertheit.
Ich schritt durch das Feuer und genoss die Energie und schützende Wärme und saugte sie auf.

Höhepunkt waren meine Chakren.
Ich saß im Geiste im Schneidersitz, die Hände auf dem Schoß wie zwei leere offene Schalen.
Ich spürte alle Hauptchakren und die Energiepunkte in den Handflächen. Jedes Chakra hatte sein Symbol und Farbe und ich sah, wie sie offen waren und sprühten. Ich kann das Symbol oder Farbe nicht deuten und benennen, aber es passte zusammen.

Ob es mit meinen Rückenschmerzen zusammenhängt? Das letzte Mal vor einem halben Jahr, hatte ich die Rückenschmerzen an der selben Stelle und machte einschneidende Erfahrungen mit dem Film „Earthlings“ (→ #7: DVD Earthlings {Jemand, der die Erde bewohnt.} ). und jetzt wieder ein Hammererlebnis…

Mir fällt dazu nur ein Wort ein: WAHNSINN !!!
Bin ich froh, diesen Weg gehen zu dürfen.

Viel Liebe.

#16: Buchvorstellung – Andreas Kieling (Bären, Lachse, wilde Wasser)

Kurz vor Weihnachten hab ich das Buch gelesen. Sogar innerhalb von 4 Tagen! Für mich ein starkes Stück. :-) Wobei ich die am ersten Abend nur 40 Seiten gelesen hatte.

Andreas Kieling - Bären, Lachse, Wildes Wasser

Das Buch ist nicht wie sein jüngstes Exemplar (→ Beitrag #8 – Meine Expedition zu den Letzten ihrer Art) ein Buch über die Tiere und Natur, sondern ist in erster Linie ein Buch über einen Abenteuerurlaub mit seiner Familie.
Sie fahren auf dem Yukon durch Kanada und Alaska mit einem Segelschiff. Zuerst reist er mit seinem älteren Sohn ein Stück weit. Zwischendurch reist er alleine weiter, um das Geld zu verdienen und später stößt seine Familie hinzu und sie segeln zusammen, mit seiner Frau uns seinen zwei Söhnen, weiter.
Zahlreiche Abenteuer sind zu bestehen, Familienstreitgkeiten, Verzweiflungen und herzliche Bekanntschaften sind in diesem Buch enthalten.
Er und sein Sohn waren auch schon mal dem Tode nahe. Erstaunlich finde ich, das wirklich die ganze Familie dieses Abenteuer bestritten hat. Natürlich nicht ohne Reibereien, aber dennoch: Hut ab.
Sehr schön finde ich auch wieder die Randinformationen, über die Gegend, die dortigen Tiere und den Menschen und Einheimischen.
Es sind auch wieder im Mittelteil erstaunliche Bilder.

Ich hab in einer Rezession gelesen, das seine Frau als „Spaßbremse“ dargestellt wird. Kann ich so nicht bestätigen. Ich finde, und das hat er auch oft genug betont, sie ist sein „Gewissen“, die „Vernunft“ in der Familie. Er stürmt voran, ohne erstmal groß nachzudenken. Er macht das aus Instinkt. Klar, er lebt ja lange genug in der Wildnis. Seine Frau hingegen muss eben auch noch auf die Kinder achten und wägt das Risiko ab.
Es wird auch bemängelt, das die „First Nation People“ so „abgewrackt“ abgewrackt dargestellt werden. Tja, ich bin der Meinung, das die „Ureinwohner“ systematisch zu dem Alkohol und Drogen verführt werden und dem schließlich auch verfallen. Es kommt in dem Buch zu kurz, würde aber sicherlich zwei weitere Bücher füllen.
Was für mich zählt, sind seine Werke. Uns die Natur filmerisch zu zeigen, uns zu sensibilisieren und sie uns schmackhaft machen.

Meine Bewertung: 5 von 5
Andreas Kieling.de
Viel Liebe.

#12: Der Knochenbrecher – Heiler aus Ostfriesland

Am 25.11.2009 war ein sehr interessanter Beitrag im Fernsehn bei SternTV zu sehen.
Ich hab ihn leider nicht gesehen und verdanke diesen sehr wertvollen Tip meiner Mutter.
Tamme Hanke – Der Knochenbrecher
Auf der rechten Seite ist weiter unten das Video zu sehen. Es ist auch bildschirmfüllend zu betrachten.

Tamme Hanke, ein Hüne von Mann und doch sanft im Herzen.
Eine sehr wundervolle Gabe, die er auch zu Nutzen weiß und, wie ich meine, keinen eigenen Nutzen daraus zieht. Ich meine damit, er bereichert sich nicht im Übermass. Er lebt davon und das finde ich auch in Ordnung. Nur bekommen die Meisten den Größenwahn und zocken Hilfesuchende ab.
Tamme Hanke ist gesegnet mit dieser Gabe und ich bin vollauf begeistert. Er renkt Gelenke ein, löst Blockaden und lindert so die Fehlhaltungen und Schmerzen, auch wenn es mal sehr brutal aussieht. (Siehe das schnuckelige Fohlen…)
Umso erfreulicher ist das Ergebnis, im Falle des Fohlen, es kann wieder ohne Probleme laufen.

Für mich verwunderlich, das dieser Beitrag im Fernsehen gezeigt wird. Diese Geschichte, in Bezug auf Wunderheiler und so, geht ja klar gegen die Ärzte- und Pharmazielobby.
Ärzte haben auch ihre Berechtigung. Es gibt Fälle, da kann ein Chiropraktiker oder Osteopath auch nichts machen und auch chemische Arzneimittel haben dann ihre Berechtigung. Was mich, und auch vielen anderen Menschen, stört, ist das unkontrollierte und willkürliche Verschreiben von Arzneimitteln, speziell Antibiotika. (Auch bei Tieren, das auf Umwegen wieder in den menschlichen Körper gelangt…)

Was mich an den Beitrag im Fernsehen eben auch positiv stimmt, ist die Tatsache, das es unter den Menschen ein Aufwachen gibt.
Hinterfragen, Nicht alles für bare Münze nehmen, sich auch mal dagegen stellen, sich seiner SELBST bewusst werden.
Es stimmt mich für die Zukunft positiv.

Ein Pferdeheiler berichtet…

Oft erkennt Tamme Hanken schon auf den ersten Blick, wo bei einem Pferd die Ursache eines Leidens zu suchen ist. „Knochenbrecher“ nennt man Männer wie ihn in seiner Heimat Ostfriesland.

Die Kunst des „Nervenfühlens“ liegt Hanken im Blut, schon seit Generationen ist seine Familie für diese Begabung bekannt. Wie ein Scanner gleiten seine magischen Hände über den Körper der Tiere, und oft hat er selbst da noch Erfolg, wo die klassische Veterinärmedizin nur noch einen Ausweg weiß: den Gang zum Schlachter. Tasten und fühlen, stretchen und massieren – das sind die Mittel, mit denen Hanken schon vielen Pferden geholfen hat.

Doch der Pferdeheiler hat aus Liebe zu den Tieren auch alte Heilrezepte seiner Familie gesammelt, kennt Tipps und Tricks, die man in anderen Pferdebüchern vergeblich sucht, und hat eine Pferde-REHA aufgebaut, die dem Wohl der Vierbeiner dient. Dort werden Pferde erstklassig verpflegt, medizinisch und heilpraktisch versorgt, von einem Hufschmied betreut – und sie haben Familienanschluss. Wegen seines großen Wissens und seiner außerordentlichen Begabung ist der Pferdeheiler heute in der ganzen Welt bekannt.

Quelle: → Tamme Hanke (Buch)

Viel Liebe.

#11: Buchvorstellung – Andreas Kieling (Meine Expedition zu den Letzten ihrer Art)

Wie in meinem 8. Beitrag → Andreas Kieling – Abenteurer und Tierfilmer, hab ich schon angedeutet, das ich mir sein aktuelles Buch gekauft habe: (Link zum verlag): → Meine Expiditionen zu den letzten ihrer Art
Erschienen im Malik-Verlag. (Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Andreas Kieling-Meine Expedition zu den Letzten ihrer Art

Andreas Kieling-Meine Expedition zu den Letzten ihrer Art

Da ich jetzt nicht die totale Leseratte bin, hat es auch, im Vergleich zu manch anderen die Harry Potter in zwei Tagen lesen, etwas länger gedauert bis ich durch war.
Dennoch hat mich das Buch sehr berührt. Ich musste schmunzeln und lachen, ich war erstaunt, gebannt und geschockt, ich war berührt und musste auch weinen, ich hatte Freudentränen in den Augen und wurde auch sehr gut informiert.
Dieses Buch ist besser und spannender als James Bond im Fernsehn. :-) (Auch wenn der Vergleich hinkt…)

Er beschreibt seine Reisen zu den Eisbären in Kanada und Spitzbergen, Asiatischen Löwen in Indien, Leistenkrokodile in Australien, Braunbären und Wölfe in Rumänien, Riesenwildschafe und Schneeleoparden in Kirgisistan, Komodowarane in Indonesien und zu Guter Letzt Berggorillas in Ruanda.
Es sind auch ein paar sehr schöne und emotionale Bilder drin. Ich finde, ein paar zu wenig. Nicht, weil ich dann weniger lesen muss, sondern weil ich Fotos (als Hobby Knipser) spannend finde.

Andreas Kieling beschreibt nicht nur seine Reisen und das Erlebte, sondern auch einige witzige und auch ernste Geschichten, die sich nebenbei ereigneten und auch das Verständnis erweitern. Z.B. wie es ist, sich mit den dortigen Behörden auseinander zu setzten, damit man eine Drehgenehmigung erhält und mit welchen Preisen man rechnen muss.
Er vermittelt auch sehr eindrucksvoll, wie die dortige Bevölkerung ggf. mit Wildtieren / Raubtieren umgeht und wie die dortigen Verhältnisse zum Leben sind.
Die Tücken des Wetters und die Veränderungen des Klimas (z.B. in 3000 Meter Höhe) auf den eigenen Organismus werden auch angesprochen.

Persönlich gefallen mir die Kapitel mit den Eisbären und der Gorillas, wobei mich das Kapitel der Berggorillas emotional sehr berührt haben. Kennt man Andreas Kieling aus den Fernseh-Sendungen, so kann man sich sehr gut in die geschriebenen Zeilen hineinversetzen.
Ich persönlich war vollkommen dabei und musste mich teilweise spät abends regelrecht dazu zwingen, das Buch wegzulegen, um nicht morgens mit Augenringen auf der Arbeit zu sitzen. :-)
Ich wünsche mir sehr, das er seine Ziele erreicht und seinen Wunschzettel (2006: Es stehen noch 60 Tierarten und Lebensräume, sie er filmen und fotografieren möchte auf diesen Wunschzettel) abarbeiten kann, damit noch einige Bücher mit spannenden und witzigen Geschichten zustande kommen. :-)

Meine Bewertung: 5 von 5
Andreas Kieling.de
Viel Liebe.

#10: Haben Tiere eine Seele?

Für mich ganz klar: JA.

Jeder, der ein Tier zu Hause oder im Stall hat und sich auch mit dem Tier beschäftigt und es nicht nur einfach „besitzt„, der kann es bestätigen.
Tiere sind auch in ihrem Wesen und Schmerzempfinden sehr vielschichtig und empfindsam.
Jeder hatte bestimmt schon mal die Situation, sein „Freund/in“ ist eingeschnappt, weil es mal nicht nach seinem Kopf geht.
Oder überschwängliche Freude, wenn man nach Hause kommt.
Oder diese endlose Liebe, wenn man miteinander schmust.

Zwei Dinge haben diese Gedanken in mir angeregt.
● Zum Einen dieser Link, wo dieser Vogel um seinen Freund/Partner trauert.

Seelenmomente.de – Kleiner Vogel

Wurde auch schon bei Eisbären und Elefanten beobachtet, das sie ihr Junges fast bis zum Schluss mit „durchschleifen„.
Bei Elefanten ist es so, das sie selbst nach Jahren, wenn sie wieder an der Stelle vorbeikommen, an der ein Mitglied der Herde verstorben ist, anhalten und ggf. an den Überresten schnüffeln und innehalten.

● Zum Anderen diese Bild. Schau in diese Augen und sag mir, was siehst du darin?
(Für größere Darstellung bitte auf das Bild klicken.)

Schrei einer Seele

Schrei einer Seele

Angst, Verzweiflung, Hilfe. Wie währe das ohne Seele möglich.
Versetze Dich in SEINE Lage. Was fühlst DU, wenn dich jemand aus deinem Umfeld reist. Du weißt nicht, wo oben und unten ist. Plötzlich eingesperrt, alles ist Laut, ungewohnt, andere Gerüche, Hektik und Panik.

Und? Wie fühlst Du dich dabei?

Was ich anregen möchte, ist die Tatsache, das ein Tier nicht nur einfach ein „Ding„, eine Sache ist. Es ist ein Lebewesen (Ein Earthling → #7 – Earthlings), das geachtet und toleriert werden will und auch muss.
Wir nehmen ihnen weiter den Lebensraum weg und wundern uns, das in einigen Gegenden die Bären z.B. dann auf der Terrasse sitzen und sich am Müll bereichern. Oder das sich Wölfe und Bären an den Rinder- oder Schafherden bedienen oder der Fuchs im Hühnerstall.
Klar, für diese Tiere ist das ein Essen auf dem Silbertablett. Da überlegt man es sich schon, lauf ich mir die Lunge für einen mageren Hasen aus dem Leib oder bediene ich mich an der „Fleischtheke“.

Auch für mich ist das Neuland und auch ich befinde mich in einem Prozess des Umdenkens. Auch ein weiteres Bestreben aktiv zu Handeln und nicht nur den Zeigefinger zu heben. Ist schon einfach, nur Anpacken muss man auch können.

Viel Liebe.
—–
Das Bild darf ich mit freundlicher Unterstützung von → Stern.de – Bilder des Tages posten.
Vielen Dank
Falls der Link einmal ungültig sein sollte, hier die Geschichte zu dem Affen. Zumindest ein guter Ausgang:

6. November
Schweinerei!
Bogota, Kolumbien. Wütend kreischt ein Weißschulter-Kapuzineräffchen durch den Drahtzaun: Mindestens 270 Tiere, mit denen illegal gehandelt worden ist, werden nach Angaben der Behörden in den nächsten Tagen in ihre natürliche Umgebung in der Provinz Casanare entlassen.
© Fredy Builes/Reuters

#8: Andreas Kieling – Abenteurer und Tierfilmer

Wer kennt ihn nicht, Andreas Kieling.

Ich bin auf ihn durch seine atemberaubende und kindlich neugierigen Tierdokumentationen aufmerksam geworden.
Eisbären, Berggorillas, Komodowarane. Nichts ist ihn zu gefährlich. Arktis, Afrika, auch Deutschland, nichts ist ihn zu weit. Getrieben von seiner Passion und Liebe zur Natur reist er um die Welt, mit starken Partnern an seiner Seite. ZDF, National Geographic, arte, Nat Geo Wild und Malik, und lädt uns ein, in heimischer Sicherheit die Natur in ihrer atemberaubenden Schönheit zu genießen.
Seine Faszination von der Tier- und Pflanzenwelt ist magisch ansteckend. Grandios finde ich sein Wissen über Pflanzen, Tiere und deren Verhalten und die Beobachtungsgabe für die Natur und die Zusammenhänge der Tier- und Pflanzenwelt.
Bewundernswert sein Mut, sich in schon fast menschenfeindliche Lebensräume zu wagen, um einzigartige Momente und Gefühle der Tierwelt auf Film einzufangen, gepaart mit der kindlichen Begeisterung, selbst für das Kleinste.
Einzigartig finde ich seine Filmaufnahmen. Nicht nur, das er selber filmt, sondern das ein zweiter Tierfilmer „IHN“ beim filmen filmt. :-) So kann er die aktuellen Situation im Flüsterton mit seinen momentanen Gedanken kommentieren.

Ist Andreas Kieling auf den Spuren von Bernhard Grzimek?
Beide sind nicht miteinander zu vergleichen, auch wenn sie die gleiche Leidenschaft haben. Andreas Kieling geht einen anderen Weg und ich finde ihn toll.
Jede Zeit hat ihre Helden, Andreas Kieling ist meiner.

Ich habe mir sein aktuelles Buch gekauft (Link zum verlag): Meine Expiditionen zu den letzten ihrer Art
Erschienen im Malik-Verlag.
Bis jetzt hab ich nur 50 Seiten gelesen, aber ich hab schon Tränen gelacht und war auch sehr gerührt. Ein Mann mit vielen Gefühlen.
Einen Buchtip werde ich natürlich nach Buchende abgeben… ;-)

  • Andreas Kieling.de
  • Viel Liebe.